Skip to main content

Natürlich besser

Naturheilmittel und mehr

Blog Beiträge

Immunsystem
Dauernd krank? Immunsystem stärken!

Bei unserem Immunsystem handelt es sich um ein faszinierendes Netzwerk von Abwehrstrategien gegen körperfremde Eindringlinge, wie beispielsweise Viren und Bakterien. Täglich sind wir unzähligen Erregern ausgesetzt. Einen ersten Schutzwall bilden Haut und Schleimhaut. Ihre Abwehrfunktion wird verstärkt durch die von Immunzellen gebildeten Abwehrstoffe in Schleim, Speichel und Tränen. Durchbricht ein Erreger diese erste Barriere, tritt das Immunsystem verstärkt in Aktion.

Heiserkeit
Hilfe, meine Stimme ist weg!

Wer nicht reden kann, wird nicht gehört. Wir müssen aber auch verständlich kommunizieren können, und da stellt Heiserkeit ein grosses und kräfteraubendes Hindernis dar.

Goldrute
Goldrute

Das Wirkspektrum der Echten Goldrute ist in der Tat sehr vielversprechend. Bei uns blüht sie recht spät im Juli und ist dann mit ihren leuchtend gelben Korbblüten in Wäldern und an Waldrändern häufig anzutreffen. Die beste Qualität ist kurz nach dem Erblühen, dann werden vor allem die oberen mit Blüten besetzten Teile geerntet. Die in Massen vorkommende Riesengoldrute und die Kanadische Goldrute werden ersatzweise auch angeboten, können aber die Echte Goldrute nicht ersetzen.

Gelenke
Schmerzende Gelenke

Die alte Vorstellung, dass Gelenke wie «Scharniere» funktionieren, ist längst überholt. So bietet man heute in der orthopädischen Praxis ganz neue Behandlungsformen an. Auch verschiedene Operationstechniken werden vorsichtiger angewendet. Faszien-Behandlung, Bewegungs-, Kraft- und Dehnungsanwendungen halten Einzug in die Schulmedizin und die Naturheilkunde. Denn viele Patienten möchten Skalpell und Medikamenten so lange wie möglich aus dem Weg gehen.

Gänsefingerkraut
Gänsefingerkraut

Das Gänsefingerkraut kann sicher nicht als «grosse» Heilpflanze bezeichnet werden. Und doch ist ihr Gebrauch bei vielen gesundheitlichen Störungen angezeigt. Wir begegnen der Anserine, wie sie auch genannt wird, sehr häufig.

Gänseblümchen
Gänseblümchen

Vielleicht weckt dieses zarte Blümchen bei Ihnen Erinnerungen an ein Spiel aus Kindertagen oder wie Sie die Blüten zu einem Haarkränzchen geflochten haben – jedenfalls dürfte das Gänseblümchen kaum jemandem unbekannt sein. Dass der niedliche Korbblütler früher so oft auf Gänsewiesen vorkam, hat ihm seinen Namen gegeben.

Fieberklee
Fieberklee – hilft bei Verdauungsproblemen

Der Fieberklee (Menyanthes trifoliata) hat seinen Namen wegen der drei gestielten, kleeartigen Blätter erhalten. Auch gehört er überhaupt nicht zur derselben Pflanzenfamilie wie die verschiedenen Kleearten, sondern ist ein «Mitglied» der Enziangewächse. Der Beweis dafür liefert sein intensiver, bitterer Geschmack. Daher ist er auch unter dem gängigeren Namen Bitterklee bekannt.

Esche
Esche

Als die Kenntnisse über Inhaltsstoffe und Wirkungen der Heilpflanzen noch nicht auf rationalem Weg ergründet wurden, hat man sich häufig von Vorstellungen leiten lassen. Die kraftstrotzende Esche (Fraxinus excelsior), die Wind und Wetter die Stirn bot, brachte den Heilkundigen schnell auf die Idee, eine Heilzubereitung gegen Gliederschmerzen herzustellen. Dabei beobachtete man eine deutliche Zunahme der Harn- und Stuhlausscheidung, was als Bestätigung dieser Anwendung betrachtet wurde.